Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu der Vergleichsansicht

welten:honk:tiere:geier [27.11.2016 00:24] (aktuell)
Zeile 1: Zeile 1:
 +====== Geier ======
  
 +Geier ist eine Bezeichnung für einige Gruppen von hauptsächlich Aas fressenden Vögeln. \\ 
 +Die Altweltgeier (Aegypiinae) sind eine Unterfamilie der Habichtartigen (Accipitridae) und gehören damit zu den Greifvögeln (Falconiformes). \\ 
 +Der Bartgeier (Gypaetus barbatus) ist ein Greifvogel aus der Familie der Habichtartigen (Accipitridae). Er bildet die einzige Art der gleichnamigen Gattung (Gypaetus). \\ 
 +Neuweltgeier (Cathartidae) werden die Geier der „Neuen Welt“, also der Südhälfte des Kontinents, genannt. Es gibt etwa nur zehn Arten. Der Bekannteste von ihnen ist der Nordwallkondor (Vultur gryphus), der einer der größten flugfähigen Vögel ist und neben dem Wanderalbatros die größte Flügelspannweite hat. Weitere bekannte Arten sind der Truthahngeier und der Rabengeier.
 +
 +{{:​welten:​honk:​tiere:​geier_i.jpg|}}
 +
 +
 +
 +===== Aussehen =====
 +
 +
 +=== Altweltgeier ===
 +
 +Die Altweltgeier sind große bis sehr große Vögel. Sie erreichen Körpergrößen von bis zu über einem Meter und Flügelspannweiten von bis zu 2,90 m. Typisch für viele Arten ist eine Halskrause, aus der ein langer nackter oder kurzbefiederter Hals ragt.
 +
 +
 +=== Bartgeier ===
 +
 +Mit einer Flügelspannweite von bis zu 2,9 Metern zählt er zu den größten flugfähigen Vögeln der Welt. Ausgewachsene Bartgeier haben ein kontrastreiches Körpergefieder. Die Oberseite ist grauschwarz. Kopf, Hals und die Körperunterseite sind weiß bis rostrot. Seine Flügelspannweite beträgt 2,25 – 3 m und seine Körperlänge 80 – 130 cm, sein Gewicht liegt im allgemeinen bei 4 – 7,5 kg. \\ 
 +Auffällige borstenartige schwarze Federn hängen dem Bartgeier über den Schnabel. Sie sind für diese Art namensgebend gewesen. Die Augen sind von einem roten Skleralring umgeben. Die Intensität des Rots spiegelt die Stimmung des Vogels wider. Je erregter er ist, desto leuchtender ist dieser Skleralring. Die Iris der Augen ist gelb. \\ 
 +Der Bartgeier hat lange, relativ schmale und zum Ende hin deutlich zugespitzte Flügel, die beim Gleiten leicht nach unten hängend gehalten werden. Der Schwanz ist lang und keilförmig. Junge Bartgeier sind überwiegend grauschwarz,​ nach fünf bis sieben Jahren ist die Art ausgefärbt. Männchen und Weibchen sehen sich sehr ähnlich. \\ 
 +Der Bartgeier ist insgesamt deutlich schmalflügeliger und langschwänziger als die anderen Altweltgeier (Unterfamilie Aegypiinae). In seinem Flugbild ähnelt er mit den langen spitzen Flügeln und dem langen, spatelförmigen Schwanz eher einem riesigen Falken. Er ist ein ausgezeichneter Segler, der schon geringste Aufwinde nutzen kann, um im Gleitflug an Felswänden oder über einem Berggipfel zu patrouillieren.
 +
 +
 +=== Neuweltgeier ===
 +
 +Neuweltgeier werden 50 Zentimeter bis 1,50 Meter lang, erreichen eine Flügelspannweite von 1,25 bis 3,50 Meter und ein Gewicht von 800 g bis 12 kg. Ihr Gefieder ist vor allem dunkel oder schwarz, bei adulten Königsgeiern überwiegt das weiß. Bei kleinen Arten gibt es keinen Geschlechtsdimorphismus (**EB**-Unterschiede),​ weder hinsichtlich der Größe noch der Gestalt. Beim Königsgeier und Kondor werden die Männchen etwa 10% größer als die Weibchen, männliche Nordwallkondore werden 25% größer. Sie unterscheiden sich durch das schwarze Gefieder, das der Weibchen ist dunkelbraun,​ die weiße Halskrause und Schwungfedern,​ den fleischigen Kamm auf dem Scheitel und den eher rötlichen Kopf deutlich von den weiblichen Vögeln.
 +
 +
 +
 +===== Lebensweise =====
 +
 +
 +=== Altweltgeier ===
 +
 +Altweltgeier kommen vor allem in den warmen Gegenden der Nordhälfte des Kontinents vor. Als Lebensraum kommen offene Landschaften wie Steppen und Halbwüsten,​ aber auch Gebirge in Frage.
 +
 +
 +=== Bartgeier ===
 +
 +Typische Lebensräume des Bartgeiers sind alpine und montane Bergregionen oberhalb der Baumgrenze. Sie sind durch große Höhenunterschiede,​ steile Felswände, gute Thermik und Aufwinde gekennzeichnet. Sie müssen außerdem Frischwasser und sogenannte Rotbadestellen aufweisen. Unzugängliche Felsnischen sind notwendig, damit die Bartgeier zur Brut kommen. Wichtig ist für den Bartgeier gleichfalls,​ dass es einen Bestand von Beutegreifern wie Wolf und Luchs sowie großen Greifvögeln wie Steinadler in seinem Lebensraum gibt. Er benötigt sie, da er von ihnen einen Teil der Beute übernimmt. \\ 
 +Die Regionen, in denen sich Bartgeier aufhalten, sind Höhen zwischen 1,5 km und 3 km. In höheren Gebirgen 8 km vor. In flacheren Gegenden dagegen kann man den Bartgeier bereits in einer Höhe ab 300 Metern über dem Meeresspiegel beobachten. \\ 
 +Das von Familiengruppen oder Paaren beanspruchte Revier hat eine Größe zwischen 100 und 400 Quadratkilometern. Während des Winters wird das Gebiet, das Bartgeier während ihrer Nahrungssuche überfliegen,​ noch größer. Allerdings verhalten sich Bartgeier nur in unmittelbarer Nähe ihres Nestes aggressiv gegenüber Artgenossen und anderen Greifvögeln. Bartgeier sind Standvögel,​ die das ganze Jahr über in ihrem Brutrevier verbleiben. \\ 
 +Seine Nahrung besteht zu 80 % aus Knochen von gefallenen Tieren und Aas. Jungtiere sind noch auf Muskelfleisch angewiesen, aber erwachsene Tiere können sich fast ausschließlich von Knochen ernähren. Ein ausgewachsenes Tier benötigt dabei täglich zwischen 250 bis 400 Gramm Knochen. Um die Knochen zu zerkleinern,​ lassen Bartgeier diese aus großer Höhe auf Felsen fallen, um schlundgerechte Stücke zu erhalten.
 +
 +
 +=== Neuweltgeier ===
 +
 +Die Neuweltgeier unterscheiden sich von den Altweltgeiern durch das Fehlen einer Nasenscheidewand und den gut entwickelten Geruchssinn. Die Nasenöffnung befindet sich in der Schnabelspitze. Altweltgeier nisten auf Bäumen oder Felsvorsprüngen,​ die Neuweltgeier bauen überhaupt keine Nester. \\ 
 +Neuweltgeier leben in fast allen Habitaten ihres Verbreitungsgebietes. Im Unterschied zu den Altweltgeiern,​ die ausschließlich offene Landschaften bewohnen, kommen sie auch in Wäldern und geschlossenen Buschländern vor. Die anpassungsfähigste Art ist der Truthahngeier,​ der sowohl in Wäldern, als auch in Wüsten lebt. \\ 
 +Er hat seinen Lebensraum in den letzten Jahrzehnten weit nach Norden ausgedehnt, wobei er sich vor allem von toten Tieren ernährt und macht so den anwesenden Aasfressern konkurrenz. Der Rabengeier, der ursprünglich ein Bewohner von Feuchtgebieten und Flussufern war, beginnt sich Städten zu nähern. Er sucht seine Nahrung im Müll, vor allem in den Abfällen der Fischmärkte.
 +
 +
 +
 +==== Fortpflanzung ====
 +
 +=== Bartgeier ===
 +
 +Bartgeier sind wendige und geschickte Flieger und zeigen das auch während ihres Balzspiels. Zum Balzspiel gehören Verfolgungsjagden zwischen den Partnern, Loopings, ein Fliegen auf dem Rücken, bei dem sich die Vögel gelegentlich an den Fängen fassen und gemeinsam bis knapp über den Boden herabtrudeln. Dies wechselt mit Flugphasen, in denen sie in einem Abstand von wenigen Metern völlig synchron zueinander fliegen. \\ 
 +Bartgeier bauen in unzugänglichen Felsnischen oft gewaltige Horste. Der Horstbau beginnt im Herbst. Die Horste werden von den in festen Partnerschaften lebenden Bartgeiern immer wieder genutzt. Ältere Horste können mit einer Breite von drei Metern und zwei Metern Höhe gewaltige Ausmaße annehmen. Beim Nestbau verarbeiten die Bartgeier neben Ästen auch Knochen und polstern die Nestmulde mit Federn und Tierhaaren aus. Wo sie sie finden können, nutzen sie zum Auspolstern auch Stoffetzen und ähnliches. In der Literatur ist sogar ein Fall bekannt, wo ein Gebetsteppich zum Auspolstern verwendet wurde. \\ 
 +Die Eiablage erfolgt mitten im Winter, wenn in den von ihnen bevorzugten Lebensräumen ein besonderes harsches Wetter vorherrscht. Bartgeier legen gewöhnlich zwei Eier. Das zweite Ei folgt etwa eine Woche nach dem ersten. Die Brutdauer beträgt 50 bis 60 Tage. Der zweite schlüpfende Jungvogel ist meist nicht in der Lage, sich gegen den älteren Jungvogel im Kampf um das Futter durchzusetzen. Er stirbt daher durch Vernachlässigung innerhalb weniger Tage. In sehr seltenen Ausnahmefällen tötet der ältere Jungvogel sogar sein schwächeres Geschwister. Die Jungvögel, die überwiegend im frühen Frühling schlüpfen, kommen dann zur Welt, wenn die Schneeschmelze einsetzt und zahlreiche Tierkadaver von im Winter umgekommenen Wildtieren freigelegt werden. Bartgeiern fällt in dieser Zeit die Nahrungsbeschaffung für den Jungvogel, den sie großziehen,​ sehr leicht. Die Nestlingszeit beträgt 110 bis 120 Tage. \\ 
 +Während die ausgewachsenen Bartgeier Standvögel sind, streifen Jungvögel mehr herum. Dabei verlassen sie jedoch nur ausnahmsweise die Gebirge. Auf ihren Streifzügen schützt sie unter anderem ihr Jugendkleid vor den Aggressionen von Revierinhabern. Erwachsene Vögel dulden Vögel im Jugendkleid auch an der Beute. Die Bartgeier erreichen mit 5–7 Jahren ihre Geschlechtsreife.
 +
 +
 +=== Neuweltgeier ===
 +
 +Das Fortpflanzungsverhalten der meisten Neuweltgeier ist nur wenig bekannt. Keine Art nistet in Kolonien. \\ 
 +Die bei der Fortpflanzung schon beobachteten Arten bauen alle kein Nest, sondern legen ihre Eier auf Felsvorsprüngen,​ in großen Baumhöhlen und in Baumstümpfen direkt auf den Grund. Die Nester befinden sich in Örtlichkeiten,​ die auch für Räuber eher zugänglich sind. Die Vögel verhalten sich sehr heimlich, wenn sie sich dem Nest nähern oder von ihm entfernen. \\ 
 +Ein fauliger Aasgeruch, der den Nestern einiger Arten entströmt könnte Räuber ebenfalls von einem Besuch abhalten. Ältere, aber noch nicht flugfähige Jungvögel entfernen sich oft von den Nestern. Die Nester werden von den Altvögeln nicht stark verteidigt und durch Raubtiere geplünderte Nester sind der Hauptgrund für Misserfolge bei der Brut. \\ 
 +Raben- und Truthahngeier legen meist zwei Eier. Die Eier sind weißlich, die des Truthahngeiers,​ der offenere Bruststätten benutzt, gefleckt. Bei den Arten, die bei der Brutpflege beobachtet wurden, wechseln sich die Paare beim Brüten ab. \\ 
 +Die Brutdauer reicht von 40 Tagen bei den kleineren Arten bis zu 55 Tagen bei den Kondoren. Die Jungen haben ein feines Daunenkleid,​ das bei den Kondoren, dem Königsgeier und dem Truthahngeier weiß ist, beim Rabengeier braun. Sie sind wahrscheinlich früh in der Lage sich selber warm zu halten. Truthahngeier besuchen ihre Küken nur wenige Minuten am Tag zum Füttern. Das Futter wird im Kropf zu den Jungen gebracht und nicht mit den Fängen, wie bei anderen Greifvögeln. Zunächst werden die Jungen von den Eltern mit dem Schnabel gefüttert, später wird das Futter auf den Grund gelegt und von den Jungvögeln selbständig aufgenommen. \\ 
 +Junge Kondore werden erst mit einem Alter von zwei Monaten flügge, bleiben danach aber noch monatelang bei den Eltern. Die Aufzucht eines einzelnen Jungen dauert bei den beiden Kondorarten über sechs Monate. Eine Brut in einem Jahr bedingt damit eine Brutpause im folgenden. \\ 
 +Kleine Neuweltgeierarten werden wahrscheinlich mit drei Jahren geschlechtsreif. In Gefangenschaft gehaltene Kondore beginnen erst mit sechs Jahren mit Brutaktivitäten. Der Tropische Kondor ist wahrscheinlich monogam und auch vom Rabengeier wird vermutet, das Paare lange zusammen bleiben.
 +
 +
 +
 +==== Kampfverhalten ====
 +
 +Geier sind normalerweise Feiglinge, die lieber darauf warten, daß sich ein mögliches Mahl aufhört zu bewegen. Wenn die Geier in einer Überzahl sind, kann es auch vorkommen, daß sie ein schwach erscheinendes Opfer angreifen. Sobald sich Geier sicher sind, daß ihnen die Beute sicher ist, fangen sie an zu fressen. Im Durchschnitt trifft das zu, wenn sonstige Nicht-Aasfresser mindestens so weit entfernt sind, wie die gesamte Flügelspannweite der Tiere beträgt. \\ 
 +Falls sie kämpfen, setzen sie ihren Schnabel ein. Die Klauen kommen fast nur beim Festhalten oder Loslassen der Beute zum Einsatz. \\ 
 +Wehrlose oder in irgendeiner Form gefesselte Wesen werden von Geiern als tot angesehen und dementsprechend behandelt. \\ 
 +Kämpfende oder fressende Geier locken automatisch weitere Geier an.
 +
 +
 +
 +===== Erzeugnisse & Erbeutbares =====
 +
 +
 +
 +===== Spieldaten =====
 +
 +Größenklasse: ​ (1 - 3 m Spannweite)
 +
 +**Konstitution:​** ?? \\ 
 +**Stärke:​** 3 \\ 
 +**Geschick:​** ?? \\ 
 +**Schnelligkeit:​** ?? \\ 
 +**Willenskraft:​** 6 \\ 
 +**Intelligenz:​** 1 \\ 
 +**Intuition:​** ?? \\ 
 +**Selbstbewußtsein:​** 6 \\ 
 +**Charisma:​** ?? \\ 
 +
 +**Grundbewegung:​** 6,75 m/s fliegend, 0,75 m/s hüpfend \\ 
 +**Wuchtreduktion:​** 0 \\ 
 +**Schadensreduktion:​** 0 \\ 
 +**Schnabelschaden:​** Schärfe 3
 +
 +
 +
 +===== Riesengeier ======
 +
 +Sind eine Gattung von größeren Raub- & Aasvögeln, die sich in ihrem Äußeren nur sehr wenig vor allem von den Bartgeiern unterscheiden.
 +
 +{{:​welten:​honk:​tiere:​geier_ii.jpg|}}
 +
 +
 +
 +===== Aussehen =====
 +
 +Von der Schnabel- bis zur Schwanzspitze gemessen sind sie im Durchschnitt 1 - 1,5 Meter lang und haben eine Flügelspannweite von 3 - 4 Metern.
 +
 + 
 +===== Lebensweise =====
 +
 +Anders als die meisten anderen Geierarten neigen Riesengeier dazu, ihre potenzielle Beute auch zu verfolgen und anzugreifen.
 +
 +
 +
 +==== Kampfverhalten ====
 +
 +Sie sind etwas standhafter und um einiges wilder als ihre kleineren Vettern.
 +
 +
 +
 +===== Erzeugnisse & Erbeutbares =====
 +
 +Sie können, wenn sie vom Halter aufgezogen werden, darauf abgerichtet werden, sich auf eine bestimmte Sorte von Beute zu konzentrieren. Die Eigenschaft eine bestimmte Beute zu verfolgen, macht sie zu nützlichen Spähern. \\ 
 +Die Eier und jungen Küken sind 25 - 70 Denar wert.
 +
 +
 +
 +===== Spieldaten =====
 +
 +Größenklasse: ​ (1 - 1,5 m lang und 3 - 4 m Spannweite)
 +
 +**Konstitution:​** ?? \\ 
 +**Stärke:​** 5 \\ 
 +**Geschick:​** ?? \\ 
 +**Schnelligkeit:​** ?? \\ 
 +**Willenskraft:​** 10 \\ 
 +**Intelligenz:​** ?? \\ 
 +**Intuition:​** ?? \\ 
 +**Selbstbewußtsein:​** 10 \\ 
 +**Charisma:​** ?? \\ 
 +
 +**Grundbewegung:​** 6 m/s fliegend, 0,75 m/s hüpfend \\ 
 +**Wuchtreduktion:​** 0 \\ 
 +**Schadensreduktion:​** 0 \\ 
 +**Schnabelschaden:​** Schärfe 4
 +
 +
 +
 +===== Kondor ======
 +
 +=== Nordwallkondor ===
 +
 +Die Nordwallkondore sind eine Vogelart, die zu den Neuweltgeiern gehört und zu den größten flugfähigsten Vögeln zählt.
 +
 +{{:​welten:​honk:​tiere:​kondor.jpg|}}
 +
 +
 +=== Tropenkondor ===
 +
 +Der Tropische Kondor (Gymnogyps tropicus) ist, nach dem Nordwallkondor,​ die zweitgrößte Art aus der Familie der Neuweltgeier.
 +
 +
 +
 +===== Aussehen =====
 +
 +=== Nordwallkondor ===
 +
 +Der Andenkondor hat eine Körperlänge von einem Meter und kann ein Gewicht von 15 Kilogramm erreichen. Seine Flügel können eine Spannweite von bis zu 3,30 Meter erreichen. Damit besitzt er eine der größten Spannweiten im Reich der Vögel, mit der er eine Flughöhe von bis zu 7 km erreichen soll. Die Federn auf der oberen Gefiederhälfte sind weiß, die Halskrause ist flaumig und weiß. Der Kopf ist rötlich gefärbt. Der Andenkondor kann ein Alter von über 70 Jahren erreichen. \\ 
 +Im Unterschied zum Tropenondor (Gymnogyps tropicus) trägt beim Andenkondor das Männchen einen fleischigen Kamm auf dem Scheitel. Das Männchen hat blaue Augen, die Augenfarbe des Weibchens ist rot. Die Jungtiere haben bis zum Alter von 8 Jahren eine braune Gefiederfarbe,​ die dann in schwarz-weiß wechselt.
 +
 +
 +=== Tropenkondor ===
 +
 +Der tropische Kondor kann eine Flügelspannweite von 2,30 bis 3 Metern erreichen. Seine Länge beträgt maximal 1 bis 1,3 Meter, die Länge des kurzen eckigen Schwanzes 30 bis 40 Zentimeter. Das Gewicht liegt bei sieben bis 15 Kilogramm. Männchen werden etwa 10% größer als die Weibchen. Sein Gefieder ist schwärzlich,​ die Federn der Oberseite sind braun gesäumt. Die Federn der Halskrause sind grau gestrichelt. Die Armschwingen der Flügeloberseite haben weiße Spitzen bzw. Säume, auf der Unterseite jedes Flügels bilden sie ein weißes Dreieck. Der Kopf ist nackt, lediglich auf der Stirn befinden sich einige schwarze Stoppelfedern. Der Kopf der Altvögel ist gelb bis rotorange, der Schnabel gelb, die Augen rot. \\  ​
 +Jungvögel haben einen dunklen Kopf und tragen am Hals noch Daunen. Ihr Schnabel ist schwarz, ihre Augen graubraun. Der Schwanz ist etwas gespitzt, das helle Dreieck an der Flügelunterseite noch dunkler. Vom dritten bis zum sechsten oder siebten Lebensjahr färbt sich der Kopf, beginnend am Hals orange um.
 +
 +
 +
 +===== Lebensweise =====
 +
 +=== Nordwallkondor ===
 +
 +
 +=== Tropenkondor ===
 +
 +
 +==== Fortplanzung ====
 +
 +=== Nordwallkondor ===
 +
 +Die Brutzeit beträgt bis zu 65 Tage. Beide Partner sind für das Ei verantwortlich. Das Junge wird anfangs zweimal am Tag gefüttert, später nur noch einmal. Nach 6 Monaten wird der Jungvogel flügge.
 +
 +
 +=== Tropenkondor ===
 +
 +Das Weibchen des Tropenkondors legt im Frühjahr nur ein einziges Ei. Als Nistplätze dienen Felshöhlen und große Baumhöhlen. Ein Nest wird nicht gebaut. Das Ei wird von Männchen und Weibchen gemeinsam bebrütet, bis nach zirka 55 bis 60 Tagen der Jungvogel schlüpft. \\ 
 +Das Küken hat ein Daunengefieder und einen nackten gelben oder rosafarbenen Kopf. Das Daunengefieder wird später grau und erstreckt sich auch auf den Kopf. \\ 
 +Die Nestlingsdauer beträgt etwa 6 Monate. Nach dieser Zeit beginnen die jungen Kondore mit den ersten Flugversuchen. Sie werden noch monatelang von den Alten betreut. \\ 
 +Das Gefieder der Altvögel bekommen die Jungvögel erst mit sechs Jahren. Mit acht Jahren sind sie geschlechtsreif. \\ 
 +Aufgrund der langen Pflegezeit für die Jungvögel nisten Kondore nur alle 2 Jahre. Tropenkondore können 45 Jahre alt werden..
 +
 +
 +
 +==== Kampfverhalten ====
 +
 +=== Nordwallkondor ===
 +
 +Der Andenkondor ist ein Aasfresser, jedoch kommt es vor, dass er durch heftige Flügelschläge versucht seine Beute (z. B. Kühe, Bergziegen, Schafe) zum Absturz zu treiben, wenn sie sich an steilen Berghängen aufhält. Wenn das Tier verendet ist, kann der Andenkondor seine "​erlegte"​ Beute verspeisen.
 +
 +
 +=== Tropenkondor ===
 +
 +
 +===== Erzeugnisse & Erbeutbares =====
 +
 +Kondorküken lassen sich auf verschiedene Dinge abrichten. Nach bestimmten Dingen zu spähen oder sie zu apportieren sind die bekanntesten Ausbildungsziele. Es gibt aber auch Berichte von kleinen Völkern, die Kondore als Reittiere abgerichtet haben. Ein Kondor kann, je nach Größe, einen Reiter, der nicht größer als 70 cm ist und bis zu 40 kg zusätzlich (mit Klauen oder auf dem Rücken) tragen. \\ 
 +Die Eier und die jungen Küken bringen 30 - 70 Denar ein. \\ 
 +Federn dieser Wesen werden wegen ihrer Größe besonders geschätzt. Schwungfedern sind etwa einen Veru wert, andere Federn einen Skrupel. Ein intakter Kondor ist zwischen 5 und 10 Denar wert.
 +
 +
 +
 +===== Spieldaten =====
 +
 +Größenklasse:​ klein bis groß (1 - 2 m lang und 3 - 6 m Spannweite)
 +
 +**Konstitution:​** ?? \\ 
 +**Stärke:​** 6 \\ 
 +**Geschick:​** ?? \\ 
 +**Schnelligkeit:​** ?? \\ 
 +**Willenskraft:​** 9 \\ 
 +**Intelligenz:​** 2 \\ 
 +**Intuition:​** ?? \\ 
 +**Selbstbewußtsein:​** 9 \\ 
 +**Charisma:​** ?? \\ 
 +
 +**Grundbewegung:​** 6 m/s fliegend, 0,75 m/s hüpfend \\ 
 +**Wuchtreduktion:​** 1 \\ 
 +**Schadensreduktion:​** 0 \\ 
 +**Schnabelschaden:​** Schärfe 5 \\ 
 +**Schwingenschaden:​** Schärfe 3
 +
 +
 +
 +//Werwolf, 2010/12/07 14:53 //
 +
 +
 +
 +~~DISCUSSION~~
 
 
 
     
 
welten/honk/tiere/geier.txt · Zuletzt geändert: 27.11.2016 00:24 (Externe Bearbeitung)