Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu der Vergleichsansicht

forum:exkurs_charisma [27.11.2016 00:24] (aktuell)
Zeile 1: Zeile 1:
 +===== [Exkurs] Charisma =====
 +"​**Charisma** soll eine außeralltäglich (ursprünglich,​ sowohl bei Propheten wie bei therapeutischen wie bei Rechts-Weisen wie bei Jagdführern wie bei Kriegshelden:​ als mgisch bedingt) geltende Qualität einer Persönlichkeit heißen, um derentwillen sie als mit übernatürlichen oder übermenschlichen oder mindestens spezifisch außeralltäglichen,​ nicht jedem anderen zugänglichen Kräften oder Eigenschaften oder als gottgesendet oder als vorbildlich und deshalb als '//​Führer//'​ gewertet wird. Wie die betreffende Qualität von irgendeinem ethischen, ästhetischen oder sonstigen Standpunkt als '​objektiv'​ richtig zu bewerten sein //würde//, ist natürlich dabei begrifflich völlig gleichgültig:​ darauf allein, wie sie tatsächlich von den charismatisch Beherrschten,​ den '//​Anhängern//',​ bewertet //wird//, kommt es an.
 +
 +[...]
 +
 +  - Über die Geltung des Charisma entscheidet die durch //​Bewährung//​ - ursprünglich stets: durch Wunder - gesicherte freie, aus Hingabe an Offenbarung,​ Heldenverehrung,​ Vertrauen zum Führer geborene, //​Anerkennung//​ durch die Beherrschten. Aber diese ist (bei genuinem Charisma) nicht der Legitimitäts//​grund//,​ sondern sie ist die //Pflicht// der kraft Berufung und Bewährung zur Anerkennung dieser Qualität Aufgerufenen. Diese '​Anerkennung'​ ist psychologisch eine aus Begeisterung oder Not oder Hoffnung geborene gläubige ganz persönliche Hingabe.\\ [...]
 +  - Bleibt die Bewährung dauernd aus, zeigt sich der charismatisch Begnadete von seinem Gott oder seiner magischen Heldenkraft verlassen, bleibt ihm der Erfolg dauernd versagt, vor allem: //bringt seine Führung kein Wohlergehen für die Beherrschten//,​ so hat seine charismatische Autorität die Chance zu schwinden. Dies ist der genuine charismatische Sinn des '​Gottegnadentums'​."​((Max Weber: //​Wirtschaft und Gesellschaft//,​ Tübingen 1922, S. 140.))
 +
 +Es handelt sich hierbei um eine wissenschaftlich sehr anerkannte Definition von //​Charisma//​. Es bestehende folgende Unterschiede zu unserer Verwedung des Begriffs:
 +  * Charisma ist vor allem eine Eigenschaft,​ die der Beherrschte dem Charismatiker zuschreibt. Der Charismatiker verfügt also lediglich über die Fähigkeit dieses Bild zu erzeugen, was sich nicht als eindeutige Eigeschaft definieren lässt, sondern eher durch das Verhalten des Charismatikers entsteht.\\ Unsere Definition geht von einer Eigenscht des Charismatikers aus.
 +  * Das Attribut wirkt gleichermaßen auf jegliche Personen, mit denen eine Iteraktion statt findet. Tatsächlich ist jedoch die Kenntnis des Charismatikers entscheidend für die Entfaltung der charismatischen Eigeschaft beim Beherrschten. Ein Fremder kann eigentlich kein Charisma besitzen, während Prominente grundsätzlich charismatisch sind (sofern sie aus positiven gründen und nicht aus Verachtung prominent geworden sind).
 +  * Charisma ist also eigentlich die Fähigkeit des Charismatikers beim Beherrschten eine Selbtmanipulation auszulösen (welche auf einer emotinalen Ebene statt findet). Folglich widersteht man dem Charisma nicht mit Willenskraft,​ sondern mit Intelligenz,​ indem man den Charismatiker rational durchschaut.
 +  * Charisma begünstigt sich selbt. Wenn also durch einen möglicherweise Beherrschten nie eine charismatische Anerkennung statt gefunden hat, besitzt der Charismatiker in seinen Augen kein Charisma. Wenn jedoch charisma vorhanden war, so begünstigt es die Verstärkung des Gefühls. Durch den Audruck von Anerkennung und Ehrerbietung,​ kann in einem sozialen System bei Neulingen schnell Charisma kommuniziert werden.\\ //Wenn also Klaus von Seiten seiner Freunde fortwährend Anerkennung für seine große Intelligenz entgegen gebracht wird, wird dadurch im gesamten Bekanntenkreis Charisma für ihn produziert. Gelegentlich findet durch die Beherrschten eine Prüfung der magischen Intelligenz statt, die anerkannt wird, sofern sich die Intelligenz sichtbar äußert, Klaus also schlauer als der Prüfer ist. Das charismatische Bild ist erst gefährdet, wenn die Prüfung negativ ausfällt (Eckert 15P in Mathe und Klaus nur 14P). Dann wird jedoch zunächst nur das Charisma beim individuellen Prüfer gesenkt, was im Durchschnitt bei einer ausreichend großen Gruppe nicht ins Gewicht fällt. Es ist folglich leichter Charisma zu erzeugen, als es abzubauen.//​
 +
 +Die Überlegungen führen mich zu folgenden Punkten, die ich gerne zur Diskussion stellen möchte:
 +  * Charisma wirkt nicht sofort, sondern entsteht bei jedem einzelnen.
 +  * Es gibt Fähigkeiten die charismatische Entwicklung zu fördern. Diese Fähigkeiten stimmen weitgehend mit unseren Attribut //​Charisma//​ überein.
 +  * Charisma wird mit IQ widerstanden,​ wobei aber die Kenntnis des Scheinbildes wichtig ist. Dafür wäre menschenkenntnis wichtig (unter umständen könnte auch IN verwendet werden).
 +  * Bereits bestehendes Charisma wird schwerer gesenkt als aufgebaut.
 +
 +Seht ihr Änderungsbedarf?​
 +~~DISCUSSION:​on~~
  
 
 
 
     
 
forum/exkurs_charisma.txt · Zuletzt geändert: 27.11.2016 00:24 (Externe Bearbeitung)