Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu der Vergleichsansicht

archiv:protokoll_session_19.11.2010 [27.11.2016 00:24] (aktuell)
Zeile 1: Zeile 1:
 +====== [Protokoll] Session 19.11.2010 ======
 +41. Grüngras, Markttag, 05:08Uhr (morgens)
 +
 +==== Feedback ====
 +  * An Stellen an denen es nicht weiter geht, sollte der Spielleiter den Handlungsfortgang beschleunigen.
 +  * Es ist das erste mal das Wort **"​Magie"​** gefallen.
 +  * Einstieg/​Terminkoordination war holprig. -> Auf die Anwesenheit in der WG aufpassen!
 +  * Es sollte voran gehen!
 +  * Sprinten-Wucht Regel überdenken/​anschauen.
 +  * Sehr viele Intimegespräche (Pluspunkt).
 +  * Freitag spielen ist grundsätzlich ungünstig.
 +  * Glückliche sind unverständlich. (Johann ist verwirrt)
 +  * Kampfsystem benutzen.
 +  * Social Combat wurde angewendet (mögl. unklar)
 +  * Jonny wünscht sich mehr Spannungsbogen.
 +  * Einweihung des Spielleiters in die Geheimnisse der Magie.
 +  * Werwolf <=> Eckert Konspiration angefragt.
 +  * Hwmmpf.
 +  * Plotplanung und Weltentwicklung geht nicht reibungslos zusammen.
 +  * Zeit lassen ist bewusst.
 +  * Bespaßen mit Kleinigkeiten ist gewollt.
 +  * für folgende und ähnliche Dinge sollte eine separate Ablagemöglichkeit geschaffen werden:
 +  * Flight Sergeant Nicholas Stephen Alkemade was a tail gunner for a Royal Air Force Avro Lancaster bomber during World War II who survived a fall of 18,000 feet (5500 m) without a parachute after his plane was shot down over Germany, suffering only a sprained leg.
 +  * Vesna Vulović ist eine ehemalige jugoslawische Stewardess, die am 26. Januar 1972 angeblich einen Absturz aus 10.050 Metern Höhe überlebte, was im Guinness-Buch der Rekorde festgehalten wurde. Dies will der ARD-Hörfunk in Prag in einer Recherche widerlegt haben. Nach 27-tägigem Koma und 16-monatiger Rehabilitation setzte sie ihre Arbeit beim Bodenpersonal der JAT fort. Ihre Überlebenschancen wurden vom zuständigen Arzt nach der Transfusion von vier Litern Blut als äußerst gering eingeschätzt.
 +  * Untergrundform Schnee erhöht Überlebenschancen bei Fallschaden
 +  * bayrische Ponchos heißen Kotze
 +
 +
 +
 +**__SL-Ruling,​ implementierte Regeländerungen und Bekanntmachungen__**
 +
 +Zur Klärung der Frage, wie gesteigert werden muß, würde ich gerne folgende Regelung festlegen. Es wird zuerst die Basis-/​Kategorie-/​Spezialisierungsfertigkeit gesteigert, welche am günstigsten ist und zwar entlang des Fertigkeitenastes. Daraus ergibt sich folgendes Schema: 1/1/1 -> 1/1/2 -> 1/2/2 -> 1/2/3 -> 1/2/4 -> 1/2/5 -> 1/3/5 -> 1/3/6 -> 2/3/6 -> 2/4/6 -> 2/4/7 -> 2/4/8 -> 2/5/8 -> 2/5/9 -> 3/5/9 -> 3/6/9 -> 3/6/10 -> 3/6/11 etc. Falls dazu schon eine andere Regelung existiert, gilt natürlich diese.
 +
 +Allen Spielercharakteren stelle ich genug Erfahrungspunkte zur Verfügung um Humanoidenanatomie sowie Zeitbestimmung auf 2 + 1 pro vollen 20 Lebensjahren über den ersten 10 zu steigern. Erfahrungspunkte für die notwendigen Kategorienstufen stehen auch zur Verfügung, wenn ansonsten die Steigerungsbegrenzung eine Spezialisierungssteigerung verhindern würde.
 +
 +Mark hat mir die Erlaubnis erteilt die Rasse //Sharyn// weiterzuentwickeln.
 +
 +==== Zusammenfassung ====
 +Rasmur rollte sich noch etwas kleiner zusammen, ein unscheinbares häufchen ELend in einem schäbigen Schilfkorb. Er war es leid sich zu verstellen und unscheinbar in eine Gruppe einzupassen. Aber es war noch zu früh. Ein wenig länger noch, bis die Puzzelteile zusammenkommen würden und das Katz- und Mausspiel enden konnte. Wie er die Katze hasste bei diesem Spiel. Warum konnte es nicht ein Hund sein, oder ein Krokodil, das die Maus jagt? Nicht mehr lange, die Situation spitzt sich zu.
 +
 +Auch wenn es viel früher begonnen hatte, waren die letzten Tage nicht ganz verschwendet gewesen. Das Rumoren unter der Oberfläche der Zirkusgesellschaft war deutlich in form der Grüppchen hervorgetreten,​ die Victor, den Direktor teilweise sogar offen anfeindeten. Eine winzige Revolution stand bevor und Rasmur würde als Außenstehender dabei zusehen, genau wie bei der größeren Revolution, die er bald auslösen würde. Alles hängt nur davon ab, an welcher stelle man sanften Druck ausübt und man kann bestimmen in welche Richtung das Kartenhaus fällt. Der ganze Zirkus war eine lächerliche Farce, eine trügerische Idylle und die verlogene Imitation einer Familie. Familie war ein so überholtes Konzept, eine Struktur, die überhaupt keine Existenzberechtigung hatte. Warum sollte die Blutsverwandtschaft Personen aneinander Binden? Bestimmt wurde die Familie von jemandem Erfunden, der keine hatte und seine Konkurrenten dadurch behindern wollte eine horde nutzloser Trottel am Rockzipfel hängen zu haben. Aber Frauen mochten so etwas. Wie Cloé, die sich scheinbar jetzt nicht mehr nur für die verbliebenen zwölf Goblins sondern auch für die zwei nervigen Schlangenmädchen verantwortlich fühlte. Wie konnte sie nur ihr Potential damit verschwenden für diese Nervensägen die Mutter zu spielen? - Ein Problem am Rande, er würde sich später erst darum kümmern können. Delrin war erst mal wichtiger. Dieser Zwerg war ein so nützlicher Anführer wie ein Sandsturm, aber dennoch hatte er bei Entscheidungen meistens das letzte Wort und sogar Feuerherz war bereit sich ihm unterzuordnen. Es würde nicht ohne ihn gehen, Rasmur musste das eingestehen. Er hatte versucht die Gruppe hinter sich zu bringen, aber manches war den Aufwand einfach nicht wert. Auch Prinzen können bescheiden sein. Solange sie Kopflos in die richtige Richtung unterwegs waren, würde es ihm ausreichen all die Anderen zu unterwerfen. Die Generationen vor ihm waren davor zurückgeschreckt,​ den Kurzbeinern einen erhrenvollen Tod zu ermöglichen,​ aber Rasmur war Bereit für Veränderung. Er würde in Kauf nehmen die ungläubigen in Anubis Schoß zu entlassen, wenn ihm dadurch im Leben die Macht zukommen würde, die er verdient.
 +
 +Delrin wollte nicht auf Vicotors Ende Wetten. Für den Zwerg wäre die Planung einer Burg eine Kleinigkeit und Rasmur hätte sich tatsächlich auch zu einer Kleinigkeit überreden lassen, hätte er die Wette verloren. Korat war auch keine große Hilfe. Seit er diesen anderen Orrd getroffen hatte, redete er noch langsamer und es wurde fast ünmöglich überhaupt seine Aufmerksamkeit zu gewinnen. Aber Rasmur wollte ihn nicht vergessen, zu viel hatte der Felsenmann schon bewegt und bevor er aktiv wurde, redete er selten darüber. Er würde ihn einfach in seiner Nähe halten müssen. Es war so unnötig kompliziert. Viel leichter wäre es gewesen hätte er so viele Feinde gehabt. Feinde lassen sich einzeln, der Reihe nach angehen. Mit Freunden muss man immer gleichzeitig jonglieren. Nur kurz noch, dann würde es so kommen, wie er es geplant hatte.
 +
 +Die Diskussion, bevor er sich im Korb zusammen rollte, war lang aber ausnahmsweise auch fruchtbar gewesen. Delrin hatte die eigene Bedeutung in diesem großen Spiel endlich erkannt und Selbst Cloé hatte sich so unsicher umgesehen, als ob auch ihr die schwere ihrer Verantwortung langsam bewusst würde. Die philosophische Diskussion mit Delrin war fast befriedigend gewesen. Er spürte etwas wenn er Objekte berührte, was über den normalen Tastsinn hinaus ging. Ein Dietrich für das erste Schloß einer Tür mit vielen Schlössern,​ aber sie alle hatten eben keine Wahl. Sie müssten die Ersten sein, die durch diese Tür gingen, sonst würde die Welt in Chaos und Vernichtung untergehen. Rasmur war sicher, dass er das gesehen hätte, wäre er beim Orakel gewesen. Zu schade, dass sie es zerstören mussten.
 +
 +Der Schlaf kam, und mit dem Schlaf auch die Träume. Alpträume aus der winzigen Zelle, so nah an Anubis, mit dem Gefühl den Athem des Gottes schon auf der Schulter gepürt zu haben. Und Träume vom Obelisken, dem Sterbenden wald, dem Licht in den Wolken... Ein Berg an Verantwortung und nur eine kleine Lampe um die Dukelheit zu durchdringen.
 +
 +//Jonny, 2010/11/20 03:16 //
 +
 +
 +
 +~~DISCUSSION~~
  
 
 
 
     
 
archiv/protokoll_session_19.11.2010.txt · Zuletzt geändert: 27.11.2016 00:24 (Externe Bearbeitung)