Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu der Vergleichsansicht

archiv:grundsatzidee_abschaffung_der_menschen [27.11.2016 00:24] (aktuell)
Zeile 1: Zeile 1:
 +====== [Grundsatzidee] Abschaffung der Menschen ======
 +**In dieser Idee geht es darum die Rasse "​Mensch"​ komplett abzuschaffen.** Dies bezieht sich nur auf das in der Epic-Kampagne bespielte Fantasy Setting.
 +
 +===== Menschen in der Fantasy =====
 +Es ist eines der hervorstechendsten Merkmale der Fantasy, dass die Figuren häufig keine Menschen sind. Neben Anthropomorpen,​ also sprechenden Tieren die aufrecht gehen, gibt es häufig allerlei Fabelwesen, Mschwesen und Geister, die als Menschenähnliche Figuren die Handlung vorantreiben. In Titans haben wir uns bewusst dafür entschieden unsere Welt mit sehr vielen dieser Menschenartigen Gestalten zu bevölkern.
 +
 +Tatsächlich verbergen sich dramaturgisch hinter den nichtmenschlichen Fantasy-Figuren keine fremdartigen Wesen, sondern Menschliche Geister. Das andersartige Äußere dient meist dramaturgischen Zwecken. So Spiegelte bis in die 70er Jahre hinein sowohl in Epic Adventures als auch in der Sword&​Sorcery das Äußere der Figuren die maßgeblichen Charaktereigenschaften wieder. Ein Beispiel wäre //Der Herr der Ringe//, in dem Orks hässlich sind, weil sie böse sind und die Elben sowohl charakterlich als auch im Aspekt der körperlichen Schönheit über den Menschen stehen. In moderneren Werken wird der Zusammenhang zunehmend aufgeweicht,​ meist um gesellschaftskritische Elemente zu integrieren.
 +
 +===== Das Problem =====
 +Während es Diskriminierung wäre Menschen in trennscharfe Rassen einzuteilen,​ ist dies für die Organisation der spielbaren Rassen im Rollenspiel leider notwendig. Es entsteht also zwangsläufig das Problem Rassismus im Regelwerk zu verankern, ohne jedoch real existierende Ethnien in irgend einer Weise herabzuwürdigen.
 +
 +Vergleichbare Rollenspiele lösen das Problem, indem der Mensch die Basisrasse darstellt. Menschen haben keine Modifikationen und sind immer die beste Wahl, wenn man etwas normales spielen möchte oder sich nicht entscheiden kann. Zusätzlich bilden sie meist die mit Abstand größte Gruppe der Gesellschaft. Will man Menschen untereinander Differenzieren,​ wird auf den Kunstgriff der Kulturen die zusätzlich zu den Rassen gewählt werden müssen zurück gegriffen. Dies ist eine Entschärfung,​ jedoch keine wirkliche Lösung des Problems.
 +
 +===== Die Situation in Titans =====
 +Ich Postuliere, dass in Titans nicht nur viele verschiedene Rassen existieren sollten, sondern dass auch Menschen tatsächlich differenziert werden sollen. Diese Differenzierung würde mittelfristig immer zu Rassismusproblemen führen. Zudem besteht weiterhin das Problem, dass gewisse ethnische Gruppen unverändert übernommen werden (z.B. hellhäutige Menschen) und andere Gruppen in ein völlig unterschiedliches Äußeres transformiert werden (z.B. Rotorks). Trotz dieser Probleme möchten wir jedoch, dass jeder Mensch sich in irgend einer Weise auch in Titans spielen lässt.
 +
 +===== Die Lösung =====
 +Wir können die Problemtik extrem entschärfen,​ indem wir schlicht keine Menschen in der Welt von Titans haben. Stattdessen treten Menschenähnliche Rassen an die Stelle der verschiedenen Gruppen. So können anatomische Unterschiede leicht umgesetzt werden und die Gruppen bekommen aufgrund der stärker unterschiedlichen Körperlichkeit leichter ein eigenes Profil. Eine Standardrasse für entscheidungsschwache Spieler ist sowieso nicht der Stil von Titans.
 +
 +Die Abschaffung der Menschen führt meiner Meinung nach nicht zu einer Verarmung der Welt, sondern langfristig zu einer Bereicherung. Regionen und Charaktere bekommen aufgrund der unterschiedlichen Rassen leichter ein eigenes Profil und Titans als Ganzes eine Eigenschaft,​ die es gegenüber anderen Welten unverwechselbar macht. Beschränkungen an den richtigen Stellen führen oft zu einer Maximierung der anderen Aspekte und damit zu einer kreativen Bereicherung.
 +
 +Wir brauchen die Menschen nicht. Stattdessen werden Rassen wie die von Mark erdachten Sharyn sinnvoll, da sie nicht immer mit den Menschen konkurrieren,​ die ihr Vorbild waren. Die Sharyn sind ein gutes Beispiel, wie sich die Umstellung umsetzen lässt. Kleine Anatomische Besonderheiten (wie die Knochenplatten im Nacken) reichen, um der Rasse ein unverwechselbares Äußeres zu geben. Es gibt immernoch eine starke Ähnlichkeit zu den Menschlichen Vorbildern mit einer individuellen Note.
 +
 +//Jonny, 2010/04/27 21:43 //
 +
 +Da dies kein Regelvorschlag ist, gelten die üblichen Fristen nicht. Ich möchte das Thema gern mit allen, die sich interessieren ausdiskutieren,​ was nicht zwingend hier im Forum geschehen muss. Wenn alle einverstanden sind, würde ich die Änderung jedoch amtlich machen, was auch schon in zwei oder drei Wochen sein kann.
 +
 +
 +====== Diskussion ======
 +//Klaus, 2010/04/28 20:53//
 +
 +Wenn ich dich richtig verstehe siehst du das Problem darin, dass sich real existierende Menschen angegriffen fühlen könnten wenn wir ihrer „Rasse“ in Titans Werte zuweisen. (Zum Beispiel Rasse: Kasache (IQ -3))
 +
 +Ich sehe darin aber nur dann ein Problem wenn wir klaren Bezug zu echten Ethnien herstellen. Sobald wir von Opacern(Schreibweise?​) oder von Mycanern sprechen entfällt meiner Meinung nach dieses Problem.
 +
 +Was Rassismus betrifft, so muss man finde ich in Ingame- und Offgame-Rassismus unterscheiden. Wobei es nur letzteren zu vermeiden gilt.
 +
 +----
 +//Thomas, 2010/04/28 23:03//
 +
 +Ich weiss nicht ob ich grundsätzlich gegen eine Abschaffung der Menschen bin oder nicht. An sich finde ich die Diskussion darüber aber durchaus wert- und sinnvoll. Und das obwohl sie von Jonny stammt ;-)
 +
 +Rassismus: Jonny hat schon Recht mit seinen Aussagen bezüglich der - zumindest subjektiven - Parallelität mancher Rassen in Titans und der realen Welt. Dieses Problem ist auch bei anderen Rollenspielen aufgetreten und ich kann mich auch daran erinnern, dass es mal in einer meiner Spielgruppen zumindest am Rande zum Thema wurde. Allerdings kann ich mich nicht daran erinnern, dass es als ein wirkliches Problem im Sinne des Rassismus wahrgenommen wurde. Die meisten System machen - aus gutem Grund - eben jene Änderungen in Namen wie wir es auch tun, siehe Klaus vorherigen Beitrag.
 +Ich denke nicht, dass es bei Titans solche Probleme geben wird. Aus Sicherheitsgründen sollten wir natürlich einen Vermerk machen. Am Besten wäre ein solcher Vermerk im Einleitungsbereich eines - irgendwann erscheinenden ;-) - Rassen- und Kulturenbuchs für Titans.
 +
 +Grundsätzlich stimme ich Jonny in seinen Punkten contra der Titansrasse „Mensch“ zu. Sie ist eigentlich nur deshalb in den meisten Fantasyspielen existent, weil diese sich ihrer als Standardrasse bedienen, mit Standardwerten,​ Standardkosten (wenn überhaupt welche), etc. Es gibt zwar Ausnahmen, diese sind aber rar gesäht (Werwolf weiss da bestimmt spontan gleich mehrere ;-) ).
 +Es ist nunmal einfach eine Rasse die aus Realitätsgründen kein hohes Maß an Einarbeitungszeit oder Umgewöhnung bedarf. Es gibt ja genug Leute, die das selbst bei exotischeren Rassen nicht schaffen. Daher ist eine „Menschenrasse“ als Einstiegspunkt bestimmt nicht schlecht, ich kann mir aber durchaus gute Alternativen vorstellen. Jonny hat ja schon selbst eine genannt.
 +Was das Balancing betrifft werdet ihr mir bestimmt zustimmen, dass wir irgendeinen Nullpunkt in Hinsicht auf viele Regeln schlichtweg brauchen. Es geht zwar auch ohne, allerdings holen wir uns damit nur NOCH mehr Arbeit an Bord und wir haben wirklich schon genug.
 +
 +Ich kann es nicht zu 100% aus dem Text herauslesen aber es scheint mir als ob ein Kultursystem à la DSA als negativ empfunden wird - siehe „Kunstgriff“. Falls das so ist kann ich dem nicht zustimmen. Wir brauchen auf jeden Fall eine Möglichkeit der Unterscheidung von größeren, gesellschaftlich unterschiedlichen Gruppen innerhalb einer Rasse. Wie wir das regeltechnisch und in Hinsicht auf Benennung regeln ist mir allerdings ziemlich egal - solange es vernünftig funktioniert und klingt.
 +
 +Um mal zu einem Punkt zu kommen:
 +Ich kann mir vorstellen die Menschen zu entfernen oder zumindest in ihrer Bedeutung enorm zu beschneiden. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass die Menschen eine Minderheit sind - vielleicht sogar in der Sklaverei ? Wäre jedenfalls durchaus vorstellbar in der Welt von Titans. Wir haben da jedenfalls alle Möglichkeiten und Jonny hätte genügend Plot für Jahre :-D
 +
 +Edit: Amtlich machen ? Hm nein, zu viel Diskussionsbedarf.
 +
 +----
 +//Jonny, 2010/04/29 03:15//
 +
 +Eine Reine Umbenennung rassistischer Stereotypen löst das Problem nicht. Es könnte sich trotzdem jemand angegriffen fühlen. Mein Vorschlag ist natürlich auch keine Patentlösung,​ macht aus der Not aber eine Tugend, indem die Stereotypen absichtlich betont und gleichzeitig verfremdet werden.
 +
 +Beispiel: „Informatiker frühstücken kalte Pizza.“ - An sich keine schlimme Sache. Wenn ich jedoch sage: „Die Kulturlosigkeit der Informatiker äußert sich beispielsweise in ihren Frühstücksgewohnheiten,​ die offen gesprochen schlicht widerlich sind.“, dann kann das beleidigend oder diskriminierend wirken. Es geht um das Problem eine lustige Charakteristik auch Lustig und nicht Beleidigend rüber zu bringen. Meiner Meinung nach schärfen verschiedene Rassen das Bewusstsein für die Klischees, die erfüllt werden. Kulturen benennen das Problem um, um Angreifern in einer Diskussion den Wind aus den Segeln zu nehmen (Kunstgriff).
 +
 +----
 +//Thomas, 2010/04/29 21:43//
 +
 +Wir haben uns bisher ganz bewusst dazu entschieden Parallelen zur realen Welt zu ziehen und so die riesige Menge an kulturellem Gut der realen Welt in Titans „wieder zu verwenden“. Diesen Standpunkt könnten wir unmöglich weiterhin verterten, sollten wir Menschen aus Rassismusgründen aus Titans verbannen. Das würde unweigerlich unglaublich viel Arbeit nach sich ziehen - Kulturen „neu“ erschaffen, Geschichte „erfinden“ usw.
 +
 +Wer sich angegriffen fühlen möchte, der wird das auch tun - egal was wir ändern. Ob wir Rassen und Kulturen umbenennen oder ob wir sie vollständig ändern spielt dabei keine Rolle. „Wer suchet der findet“ besonders bei einem solch subjektivem Aspekt wie Rassismus.
 +
 +Ich bin auch nicht gerade geneigt mich Vollidioten zu beugen und eine ganze Rasse aus Titans zu verbannen, nur weil irgendwelche Spaten mit Kompensationsdrang unbedingt ein Rollenspiel spielen wollen und bei der erstbesten Gelegenheit das System ob ihrer eigenen Abstraktionsunfähigkeit oder fehlenden Humors wegen anzugreifen - um es mal überspitzt auszudrücken.
 +
 +Soviel zum Thema Rassismus, das ich nach wie vor als nicht so dramatisch ansehe, als dass es die Entfernung der menschlichen Rasse nach sich ziehen muss.
 +
 +Ich bin dem Vorschlag gegenüber nach wie vor offen, auch wenn ich die Vorteile noch nicht richtig sehen kann.
 +
 +----
 +//Jonny, 2010/04/30 02:11//
 +
 +Kulturelle Apekte haben wir bisher nie 1:1 übernommen. Sowas gab es bisher nur bei Flora und Fauna. Daher würde, wenn wir das bisherige Vorgehen beibehalten kein Mehraufwand entstehen. Ich behaupte sogar, dass es die Sache erleichtert:​ Bisher musste man sehr gut über die realen Kulturen bescheid wissen, da die Umsetzung sonst fehlerhaft wäre. Die Möglichkeit Fehler machen zu können, schreckt viele vor der Erfindung kultureller Details ab. Wenn wir fiktionale Rassen habe, sind eigentlich keine Fehler möglich, da es alles erstmal so ist, wie man es gerade erfunden hat. Jedenfalls ist weniger Recherchearbeit notwendig und man kann mit etwas Logik und viel Kreativität einfach loslegen bei der Ausgestaltung. Ich sehe da eine größere Freiheit durch die Abschaffung.
 +
 +----
 +//Thomas, 2010/04/30 15:55//
 +
 +Bitte benutze nicht die Antwort Funktion. Schreib einfach so wie die Antworten vorher auch einfach in der „normalen“ Abfolge weiter. Danke.
 +
 +Ob wir kulturelle Aspekte 1:1 übernehmen oder mit Abwandlungen habe ich weder erwähnt noch spielt es eine Rolle. Wir verwenden viele solcher Informationen aus der realen Welt und selbst wenn wir es nicht tun wollten gäbe es zwangsweise immer noch genug „fiktive Parallelen“,​ subjektiv je nach Betrachter. Daher bringt es wenig über diese Parallelen zu diskutieren - sie werden einfach immer da sein.
 +Denk doch einfach mal an Feuerherz: Ich habe mich bei der Erschaffung der Rasse ganz bewusst dazu entschieden die Sin'​tuhka nicht den Regeln unserer westlichen Gesellschaft,​ inklusive der ganzen Wert- und Moralvorstellungen,​ zu unterwerfen und sie sich ihrer ganz eigenen Gesellschaftsform mit ihren ganz eigenen Wert- und Moralvorstellungen bedienen zu lassen. Was war das allgemeine Ergebnis ? Alle haben mit Abscheu/​Überraschung auf diese gänzlich andere Gesellschaftsform reagiert und dabei beziehe ich mich nicht auf den exzessiven Gebrauch von Gewalt. Auch in sonstiger Hinsicht, wie Glauben oder soziale Interaktionen zwischen Freunden, herrschen bei Spielern trotzdem unsere „normalen“ Vorstellungen vor - kein Wunder werden wir ja Jahrzente lang darauf hin erzogen (ohne negativen oder positiven Beiklang erzeugen zu wollen) - und dies spiegelt sich auch im Spiel wieder. Ob dies nun intuitiv oder bewusst geschah spielt keine große Rolle. Das (un)bewusste Verlangen sich gewohnter Dinge zu bedienen führt zwangsläufig zu diesen Parallelen.
 +Ich will keine Diskussion über Feuerherz Rasse führen, sondern lediglich aufzeigen dass ich durchaus verstehe was du mit „fiktionale Rasse“ meinst und das nicht schlecht finde. Allerdings ist das nicht jedem sofort zugänglich,​ nicht einmal in unserer erfahrenen Gruppe.
 +
 +Paralleln wird es immer geben. Das bringt mich aber zur Frage was uns dann die Abschaffung der Menschen bringt ? Wenn etwaige Rassismusvorwürfe - an die ich nicht glaube - der einzige Grund dafür sind, dann ist die Änderung von vornherein nutzlos.
 +
 +Die Erschaffung von Rassen und Kulturen in Titans obliegt, abgesehen von Regelrelevanten Details, alleine dem Autoren. Diese Person kann sich frei entscheiden ob seine Rasse/​Kultur genauso wie eine reale, menschliche Kultur funktionieren soll oder etwas/ganz anders. Natürlich sind Kenntnisse über die Kultur in der realen Welt ein Vorteil, einer den ich sehr begrüßen würde, allerdings haben wir noch niemanden dazu gezwungen und ich sehe auch keinen Grund dafür.
 +
 +Ich sehe auch nicht die Möglichkeit Fehler zu machen als einen Grund der viele abschreckt. Wir haben einfach niemanden der sich die Arbeit macht diesen Content zu ändern. Für mehr Contentarbeit brauchen wir einfach mehr Spieler in Form einer zweiten Spielgruppe und diese hätten dann vermutlich auch gerne die Möglichkeit einen „ganz normalen Menschen“ zu spielen - oder dessen Pendant in der Titanswelt, falls der Mensch verpufft.
 +
 +Edit: Ich will noch einmal betonen, dass ich dem Vorschlag gegenüber nicht verschlossen bin, nur kann ich immer noch keinen konkreten, für uns realen Vorteil sehen. Dass die Entfernung ein Loch bildet, dass zwangsweise irgendwann geschlossen wird, z.B. durch neue Rassen, ist mir klar. Aber wer macht diese Arbeit ?
 +
 +----
 +//Jonny, 2010/05/03 13:12//
 +
 +Ein Beispiel: Beim letzten Spielabend hatte ich das Problem die Rassen für die drei Adepten angeben zu müssen. Die Figuren hatte ich vorbereitet,​ aber es war irrelevant welche Rasse sie tatsächlich sind. Hätten wir die Menschen abgeschafft,​ wäre von Vornherein die Notwendigkeit da eine Würfeltabelle für die Rassen in Opaca anzugeben. In der momentanen Situation erscheint das nicht nötig, da es ja immer die Menschen gibt, die man nehmen kann, wenn einem gerade nichts anderes einfällt.
 +
 +Ich glaube die Änderung würde uns zwingen es richtig zu machen. Du wirst sagen dass das Mehrarbeit ist, aber du musst bedenken, wann diese Arbeit gemacht wird. Wenn ein klarer Ablauf fest steht, der durchgeführt werden muss, bevor eine Region bespielt werden kann, dann macht man das eben. Wenn es diesen Ablauf nicht gibt, dann macht man das nicht rechtzeitig und kommt in Probleme.
 +
 +Die Menschen könnten natürlich auch irgendeine Rasse unter vielen anderen sein und wir einigen uns auf die entsprechende Vorbereitung. Dann haben wir aber die Mehrarbeit von der du immer sprichst und die gleichen Rassismusprobleme weiter. Außerdem wäre der Begriff „Mensch“ wieder frei für die Gesamtheit der spielbaren Rassen.
 +
 +----
 +//Thomas, 2010/05/03 14:53//
 +
 +Ich finde das Beispiel nicht gut. Die Rasse gehört eben zu einem Charakter wie sein Verhalten, alleine schon deshalb weil sie zu einem nicht unerheblichen Teil seine Fähigkeiten und sein Äusseres definiert und begrenzt. Daher fand ich das eher einen Vorbereitungsfehler - keinen den ich dir ankreiden will - als einen Systemfehler. Eine solche Tabelle fände ich grundsätzlich nicht gut. Eine Angabe welche Rassen in Opaca zu welchen Teilen und in welchen Regionen vertreten sind ist natürlich wiederum wünschenswert. Aber das ist ein Thema völlig unabhängig von diesem hier.
 +
 +Du hast Recht was den Ablauf der Vorbereitung angeht. Allerdings sind wir uns dessen durchaus schon länger bewusst und haben uns bisher nicht in diese Richtung bewegt. Auch diesen Punkt empfinde ich als unabhängig von dieser Diskussion. Ein solcher Prozess bzw. seine Definition sind losgelöst von der Frage nach der Existenz der Menschen.
 +
 +Das Rassismusproblem sehe ich immer noch als nicht relevant an.
 +
 +Ich finde das Szenario „Menschen sind eine Minderheit“ bzw. „Menschen sind nur regional bedingt zu finden“ durchaus interessant. Das lässt einem einiges an Spielraum und ermöglicht trotzdem die weiträumige Entfernung der Menschen aus dem Spielraum.
 +
 +Egal für welche Variante wir uns entscheiden,​ eine Änderung in diesem Umfang bedeutet IMMER eine Menge Arbeit und ich möchte das nur einleiten, wenn du es als wichtig oder nutzbringed empfindest. Ich selbst kann keinen großen Mehrwert darin erkennen, wenn du es aber tust reicht mir das.
 +
 +----
 +//Jonny, 2010/05/03 18:41//
 +  - Du hälst Rassismus für unproblematisch,​ weil sich niemand beschwert. Das liegt aber vor allem daran, dass unsere Spielgruppe nicht aus besonders vielen Ethnien zusammen gesetzt ist. Ich finde es die Arbeit wert, ein Rollenspiel zu haben, das das Problem tatsächlich löst.
 +  - Einen Normalfall zu haben, der eine Minderheit ist, ergibt keinen Sinn. Menschen sind in unserer Welt auch kein Durchschnitt. Die meisten spielbaren Rassen sind größer und schwerer.
 +  - Für mich ist die Frage nach der Existenz der Rasse Mensch stark verknüpft, mit der Arbeit an verschiedenen Rassen. Einen Normalfall u haben bedeutet sich daran zu orientieren.
 +  - Ich sehe einen großen Mehrwert.
 +
 +----
 +//Thomas, 2010/05/03 19:07//
 +  - (Offtime-)Rassismus halte ich für einen unbedeutenden Nebenfaktor in Titans, da ich bisher in keiner Rollenspielgruppe damit Probleme hatte, unabhängig vom System. Da ich in bestimmt mehr als ein Dutzend Gruppen war/bin und auch das eine oder andere System gespielt habe, denke ich meine Erfahrung durchaus verallgemeinern zu können.
 +  - Ein „Normalfall“ als Minderheit ist natürlich quatsch, da hast du Recht. Eine „Meßlatte“ bzw. einen „Nullpunkt“ ist für unsere (bisherige) Arbeit aber dringend erforderlich und da spielt es keine Rolle ob wir das an einer Minderheit ausrichten oder nicht. Die andere Aussage stimmt einfach nicht, du vergisst die kleinen Gnom ähnlichen Viecher, Merle, etc. Selbst wenn die Aussage stimmen würde wäre sie für die Frage nach der „Nullpunktrasse“ unerheblich.
 +  - Das mag für dich stimmen, aber nicht für alle anderen. Unabhängig davon weiss ich nicht was du mir damit sagen möchtest.
 +  - Das mag stimmen ;-)
 +
 +----
 +//Jonny, 2010/05/03 19:17//
 +
 +Und jetzt? Was tun wir jetzt? Ich bin weiterhin dafür. Gibt es klare Ablehnungen?​ Wenn ja, sollen die hier schreiben.
 +
 +----
 +//Böser Eugen, 2010/05/06 10:05//
 +
 +Habt ihr nichts sinnvolleres zu tun?
 +Nur weil Rassismus in HEUTIGER Zeit und in UNSERER Gesellschaft negativ angesehen wird müssen wir doch nicht so viel Zeit aufwenden, um dieses „Problem“ aus Titans zu verbannen. Es gibt echt wichtigere Baustellen. „Rassismus deutet „Rasse“ in der einfachsten,​ biologistischen Bedeutung als grundsätzlichen bestimmenden Faktor menschlicher Fähigkeiten und Eigenschaften“. Das Problem ist ja nicht Rassismus sondern Diskriminierung von ethnischen Gruppen. Diese wird es auch geben, wenn wir Menschen abschaffen.
 +Auch wenn es jetzt hart klingt: TUT LIEBER SINNVOLLERE DINGE, auch wenn es „an sich rumspielen“ ist!
 +
 +----
 +//Thomas, 2010/05/06 10:32//
 +
 +Eugen, solange du dich praktisch gar nicht an jeglichen Entwicklungsaufgaben beteiligst - mal abgesehen von dem Kommentar hier, den ich daher durchaus begrüße - solltest du vorsichtig sein uns vorzuwerfen wir hätten nichts besseres zu tun. Insofern finde ich dein Kommentar nicht besonders gelungen - auch der Form wegen.
 +
 +Inhaltlich, bezogen auf den Rassismus, gebe ich dir Recht. Es ist kein Problem und es wird keines werden. Jonny liegt das aber anscheinend sehr am Herzen, steckt er doch so viel Zeit hinein. Daher werde ich das nicht blockieren, solange dabei etwas positives für Titans geschieht.
 +
 +Abgesehen vom Rassismusproblem,​ hast du sonst noch Einwände ? (@Eugen)
 +
 +----
 +//Böser Eugen, 2010/05/06 11:37//
 +
 +Meiner Erfahrung und Meinung nach stellen die Menschen in allen mir bekannten Rollenspielsystemen einen Referenzpunkt dar. Ich finde es gut dass es sie gibt und finde es total unsinnig Sie abzuschaffen,​ um einen neuen Referenzpunkt zu definieren.
 +Rassismus hat es schon immer gegeben und wird meiner Meinung immer geben. Wir (Menschen und vermutlich auch alle denkende Lebewesen) versuchen in „Schubladen“ zu denken. Dinge zu „Gruppen“ oder „Bereiche“ zusammen zu fassen. Das dient hauptsächlich dem Zweck neue Dinge direkt in Freund oder Feind einordnen zu können. Deshalb wird es Rassismus immer geben.
 +Diskriminierung ethnischer Gruppen dient hauptsächlich dazu eigene Gruppenzugehörigkeit zu stärken (Die Saarländer sind alle doof, wir Pfälzer sind die klügeren). Meiner Meinung nach sollte (ingame)Rassismus in Titans sogar noch weitaus mehr ausgeprägt sein. Da ist noch weitaus wichtiger schnell neues in Freund oder Feind einordnen zu können.
 +Meine Aggressivität kommt davon dass ich erstmal einen Haufen Zeit (m.M.n. verschwendeter Zeit) aufwenden muss, um mitreden zu können (das ganze hier lesen), damit nicht „hinter Meinem Rücken“ irgendwelche (unnötigen) Regeländerungen bzw. grundsätzliche Dinge geändert werden.
 +
 +@Thomas: Ich bin nicht der Meinung, dass ich mich praktisch gar nicht an jeglichen Entwicklungsaufgaben beteilige. Wenn es keine Termine für TRN gibt, kann ich nicht mehr tun als das was ich jetzt tuhe.
 +
 +----
 +//Jonny, 2010/05/06 14:24//
 +
 +Du hast absolut recht, was die Rassismusdefinition angeht. Es geht hier auch nicht darum Intimerassismus abzuschaffen (den will ich sogar haben). Es geht darum, dass ich nicht möchte dass Titans ein Vehikel zur Verfestigung leider bestehende diskriminierender Strukturen der Realität ist. Wie ich oben dargelegt habe, fördert die Abschaffung der Menschen die intellektuelle Auseinandersetzung jedes Spielers mit dem Problem „Rasse“ und umgeht bestehende Rassistisch geprägte Strukturen, die es in anderen Systemen gibt, um ein neues rein kreatives auf sich selbst verweisendes System dem entgegen zu stellen.
 +
 +Führe also bitte aus, warum ein Fixpunkt „Mensch“ sinnvoll ist und Spielen und Entwickeln von Titans weiter bringt.
 +
 +Was die Länge des Texts angeht: Es geht hier um ein wirklich komplexes und vielschichtiges Thema, das zur adäquaten Diskussion einfach Raum benötigt. Bisher bin ich mit der Diskussionskultur in diesem Thread übrigens durchaus zufrieden.
 +
 +
 +~~DISCUSSION~~
 +
  
 
 
 
     
 
archiv/grundsatzidee_abschaffung_der_menschen.txt · Zuletzt geändert: 27.11.2016 00:24 (Externe Bearbeitung)